Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg

Bergbaumuseum Freiberg
image-17
Das Stadt- und Bergbaumuseum Freiberg zählt zu den ältesten Museen Sachsens, die vom Bürgertum gegründet wurden. Es wurde 1861 vom Freiberger Altertumsverein gegründet. Das Gebäude, welches 1485 erbaut wurde, als Domherrenhof, ist eines der schönsten Bauten der Spätgotik in der Stadt.

Heute beherbergt es eine einzigartige Sammlung von Meisterwerken bergbaulicher Kunst und der spätgotischen Sakralkunst Obersachsens. Highlights sind u.a. Gemälde von Lucas Cranach d.J.. Auch die ältesten Bergbauschnitzereien Sachsens, der älteste Schwibbogen der Welt und einmalige Goldschmiedekunst ist hier zu bewundern.

Im Museum gibt es thematische Dauerausstellungen und wechselnde Sonderausstellungen. Zu den Dauerausstellungen gehört der Freiberger Bergbau. Hier findet man einen geschichtlichen Abriss, sowie das Handwerkszeug sowie zeitgeschichtliche Fotos, die dem Besucher zeigen, wie damals gearbeitet wurde. Ein weiterer Ausstellungskomplex ist Freiberg im Mittelalter. Hier ist der älteste datierte Altar Sachsens sowie ein Hanseschlüssel aus Messing zu bestaunen. Auch das Modell eines Grubenhauses, sowie Überreste einer Holzstraße kann man besichtigen.

Die spätgotische Sakralkunst Ostsachsens ist eine einmalige Sammlung, die im Museum ausgestellt ist. Hierzu gehören Werke des bedeutenden Zwickauer Bildschnitzers Peter Breuer und Schöpfungen der Freiberger Meister. Damals war Freiberg das Zentrum der Bildschnitzkunst in Sachsen.
Auch die Freiberger Bildhauerkunst der Renaissance ist ein eigener Themenkomplex des Stadt- und Bergbaumuseums. Hier sieht man, dass Freiberg bis ins 17. Jahrhundert hinein eine blühende Künstlerstadt war.

Ein wichtiger Ausstellungskomplex ist sicher die Schau Meisterwerke der bergbaulichen Kunst. Hier sind Arbeiten von Freiberger Goldschmieden ausgestellt. Auch der Marzipantafelschmuck und die ältesten geschnitzten Bergbauszenen sind hier ausgestellt. Die zweite Blütezeit von Freiberg erlebt man in der Ausstellung, Freiberg an der Wende vom Mittelalter zur Neuzeit. Hier sieht man viele Zeugnisse die von der hohen Handwerkskunst zeugen, Relikte aus dem Berg- und Hüttenwesen und verschiedene Alltagsgegenstände.

Schließlich gibt es noch die Ausstellung Freiberg im 19. Jahrhundert. In dieser Zeit erblüht der Bergbau noch einmal. Auch bedeutende Erfindungen sowie die kulturellen Leistungen sind hier ausgestellt.